SITREP – Livonia: IDAP down

Livonia – 20190911 – (Trainingsmittwoch) Nach der vorangegangen Aufklärung und Zerstörung feindlicher Stellungen mehrere Stunden zuvor ist unseren Quellen zufolge ein Rettungshelikopter der IDAP (International Development & Aid Project) vom Himmel gestürzt. Die 75th Rangers wurden mit der Aufgabe betraut, den Helikopter, die Crew und die zivilen Insassen zu bergen und die Ursache des Absturzes ausfindig zu machen.
Da die genaue Position des Absturzes unklar war und mit erhöhter Feindpräsenz gerechnet werden musste, wurde der Einsatz in die Dunkelheit verschoben.
Um 2100 rückten die Fireteams um SSG Hirntod und Cpl. Kowalski aus, um Antennen zur Triangulation der Absturzstelle und der vermissten Personen zu verteilen. Die Antennen fungierten dabei als empfangende Richtantennen, die die Richtung, aus der die IDAP-Signale kommen, orten können. Beide Teams konnten ihre Antennen schnell und ohne Vorkommnisse platzieren.
Die Triangulation ergab zwei Positionen, wobei eine unmittelbar in der Nähe des Fireteams zwei lag. Dieses fand dort den abgestürzten Helikopter und mehrere Soldaten vor. Dem geübten Team gelang es mit kurzem Eingriff die Feinde auszuschalten und die Absturzstelle zu inspizieren. Dabei wurde ein totes IDAP Crewmitglied geborgen und an der Außenhülle des stark beschädigten Helikopters wurde das Einschussloch eines 30mm – Geschosses beobachtet.
Indes rückte Team zwei zur zweiten Position vor. Mit der Information von Team eins ließ sich schnell darauf schließen, dass es sich bei diesem Signal um die vermissten Personen handeln musste.
Während Team eins beim zweiten Signal auf einen Komplex stieß, Stellung bezog und dort mehrere Feinde und einige Geiseln ausmachen konnte, rückte Team zwei für einen gemeinsamen Zugriff zu Team eins auf. Beim Stürmen des ersten Gebäudes im Komplex kam es zu drei mittelschweren Verwundungen im Team, die Verwundeten konnten jedoch stabilisiert und ebenso wie die acht Geiseln gesichert werden.
Fortsetzung folgt…

Kommentare sind geschlossen.